Kinder werden von Religiösen hochsexualisiert

Tagblatt Online, 29. September 2014, 10:52 Uhr

35 Kinder beschweren sich über „hochsexualisierte“ Plakate

Verunstaltung eines Sex-Plakates der Aids-KampagneZoom

Viele störten sich an den freizügigen Sujets der Love Life Kampagen. Einige Plakate wurden übermalt. (Bild: Urs Jaudas)

Die Medienstelle des Bundesverwaltungsgerichts bestätigte auf Anfrage, dass eine Beschwerde in dieser Sache hängig sei. Die 35 Kinder und Jugendlichen und ihre Eltern werden von der Stiftung Zukunft CH und weiteren Organisationen unterstützt.

Bundesrat unterstützt Kampagne

Sie fordern die Beendigung der Love-life-Kampagne, weil durch die «hochsexualisierten» Inhalte schutzwürdige Interessen von ihnen verletzt werden.

Der Bundesrat unterstützt die Kampagne und bezeichnet sie als einen Erfolg. Sie habe nichts mit Pornografie zu tun, schrieb er in seinen Antworten auf mehrere Vorstösse aus den Reihen von EVP und CVP.

Eindeutige Posen

Gestartet hatte das BAG die Kampagne im Mai mit einem Aufruf, am Casting für die Plakatsujets teilzunehmen. 250 Personen meldeten sich. Fünf Paare wurden schliesslich ausgewählt und von der Starfotografin Diana Scheunemann in eindeutigen Posen fotografiert.


 «Hochsexualisierter» Inhalt

20 Minuten am 29. September 2014 15:00; Akt: 29.

09.2014 16:28Print

«Love Life»-Kampagne kommt vor Gericht

Dutzende Kinder und Jugendliche hatten die Kampagne stoppen wollen, doch das Bundesamt für Gesundheit war nicht auf die Beschwerde eingegangen. Jetzt zieht die Gruppe vor Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

 
Anna-Lena und Stephan: «Die neue HIV-Kampagne hat uns beide begeistert. Es ist uns eine Ehre, persönlich für etwas einzustehen, für das es sich zu kämpfen lohnt.»
 

35 Kinder und Jugendliche sind wegen der «Love Life»-Kampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG) mit einer Beschwerde ans Bundesverwaltungsgericht gelangt. Das BAG hatte ihr Gesuch um einen Stopp der Kampagne nicht behandelt. Sie stören sich am «hochsexualisierten» Inhalt der Plakate.

Die Medienstelle des Bundesverwaltungsgerichts bestätigte auf Anfrage, dass eine Beschwerde in dieser Sache hängig sei. Die 35 Kinder und Jugendlichen und ihre Eltern werden von der Stiftung Zukunft CH und weiteren Organisationen unterstützt.

Sie fordern die Beendigung der «Love Life»-Kampagne, weil durch die «hochsexualisierten» Inhalte schutzwürdige Interessen von ihnen verletzt werden.

Der Bundesrat unterstützt die Kampagne und bezeichnet sie als einen Erfolg. Sie habe nichts mit Pornografie zu tun, schrieb er in seinen Antworten auf mehrere Vorstösse aus den Reihen von EVP und CVP.

Gestartet hatte das BAG die Kampagne im Mai mit einem Aufruf, am Casting für die Plakatsujets teilzunehmen. 250 Personen meldeten sich. Fünf Paare wurden schliesslich ausgewählt und von der Starfotografin Diana Scheunemann in eindeutigen Posen fotografiert.

(sda)


 …soso…

Der Titel müsste eigentlich heissen: Kinder von religiösen Idioten werden für deren verblödeten, religiösen Wahnideen vor Gericht instrumentalisiert.

Aber man weiss das ja von den Religiösen. Sie glauben – ohne einen vernünftigen und nachvollziehbaren Grund an jeden Scheiss und auch daran, dass Sex ‚pöse pöse‘ sein soll… ziss…

Also: Sex ist nicht ‚böse‘. Wir verdanken ihm alle unser Leben. Einen ‚bösen‘, also verderblichen Einfluss, hat der Sex nicht – wenn er denn einvernehmlich ist. Sex ist geil und soll gemacht werden, wild durcheinander, jeder mit jedem, solange und so viel es Spassmacht! – entsprechend geschützt, damit sich keine Krankheiten und Kinder verbreiten!

Aber, was hat denn einen verderblichen Einfluss auf unsere Gesellschaft? Was führt denn Einzelne oder ganze Gruppen, Beteiligte und Unbeteiligte in den Ruin, Hunger, Tod und Verderben? Rein faktisch? Ja das seid erstmal Ihr! Ihr, die Religiösen! Ihr, mit euren Faschistoiden Glaubenskonstrukten und eurem lästigen missionarischen Ambitionen! Ihr seid die eine Hälfte des Übels. Und auf der anderen Seite ist es das Geld und damit die Spekulationen, die Finanzwirtschaft, das Wachstumsbestreben – ein System, das aus lauter Gier den Hals nicht voll kriegt.

Und dann kommen sie, diese lächerlichen, gläubigen Erwachsenen, die zu Gott, aber nicht zum Osterhasen beten – ich lach mich tot – und mischen sich dann mit so ’ner bescheuerten Fehleinstellung in die Angelegenheiten von Erwachsenen ein. „Die Plakate sind Porno“ sagen sie, die, die sich ne Leiche an eine Lattenkreuz hängen und gelegentlich von dessen Fleisch essen und von dessen Blut Trinken! (sie machen das nicht wirklich, sie bilden sich das jeweils nur ein. Es handelt sich dabei quasi um eine Art Fantasiekanibalismus…)

Dass sie dann hingehen und für ihren Aberglauben Kinder instrumentalisieren – ja missbrauchen, zeigt ihren Hang zum Perversen und hat wohl leider eine alte Tradition bei denen. Anscheinend traut man anderen nur so viel zu, wie man sich selbst zutraut. Darum verletzen wohl die Plakate die Gefühle der Kinder – hm?

Also! Orientiert euch am Rationellen, lacht über das Absurde! Glaubt den Plakaten, nicht dem Pfaffen! Viel Spass beim Vögeln und lasst euch gehn!

(Der Wechselbalg)

Abfall:

Wie zeugt man einen Messias? Mit allen Männern vom Dorf – ausser dem Zimmermann. Sie vergreifen sich selbst an Kindern und werfen das dann all denen vor, die einfach nur anders denken und leben wollen…Das könnte die Argumentation der Typen ein wenig begründen.

2 comments

  1. Din Schouaaans isch Dini Mueter says:

    Aha. Noch nichts…
    Halo?Hä. Da ist Ihnen wohl die Luft ausgegangen? Sie böser Bube. Sie Gefühlsschänder. Sie dämliche Sau.
    Die Bibel ist nämlich gut weil da was von „Liebe“ drin steht und der Koran ist schlecht weil da was von „töte alle“ drinsteht.
    Und genau das ist es, was die Kinderschänder mit römischer Lizenz nämlich zu guten und vertretbaren Vertretern des Christentums macht. Sie machen Liebe! Schon mit der Jugend. Das ist Beweis genug.
    Der ehemalige amerikanische Präsident wurde ja auch deshalb gewählt, weil er anscheinend ein guter Christ sei.
    Da haben wir den Beweis: Muselmann=schlecht, Christ=gut.
    Ssssoorry. Ist einfach so.
    Und jetzt heisst es: Knackarsch zusammenpressen. Wieso zittern Sie eigentlich?

  2. Din Schouaaans isch Dini Mueter says:

    Schreib mal was über salafistische Ansichten und Auslegungen im Katholizismus mit dem Resultat der aktiven Kinderpornografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.